26.01.2021

Skitour Bernstein und Mahlberg

 Wintertraum auf dem Bernstein

Skitour vom "Drachenflieger"-Landeplatz Althof/Bernbach am Waldrand zur Wasenhütte (480m), Nun folgt zunächst ein "einsamer" Aufstieg zum 3. Mal auf dem "Historischen Grenzweg" zum Mauzenplatz(707m), von dort 600m vor zum Bernsteinfels (696m) und zurück. Die Abfahrt im echten Tiefschnee zur Wasenhütte ist wirklich lohnend - kaum zu glauben. 8Km, Aufstieg: 250m Hd.



Auf dem "Cerro-Abajo" zum Mahlbergturm

Von der Wasenhütte zum Mönchskopfsattel. Hier trifft man einige Winterwanderer, ist doch logisch, bei dieser Winterlandschaft. Nun die Wanderwege verlassen und auf dem Pfad 800m ungespurt direkt und sehr steil hoch zum "Cerro-Abajo" (MTB-Downhill-Trail), auf diesem nach rechts und etwas felsig hoch zum Turm (613m). Die Abfahrt geht besser über den langen Rundweg zurück zum Sattel und weiter auf dem Wanderweg und die "Tiefschnee"-Wiesen zum Drachenflieger-Landeplatz/Althof. 5,4Km Aufstieg: 150mHm


21.01.2021

Skitour auf den Mauzenberg

Auf dem "Historischen Grenzweg zu den Kultstätten "Bernsteinfels" und "Mauzenstein". Von Althof am Waldrand zur Wasenhütte. nun den Grenzweg/Tannwaldweg zum Bernstein (694m) - zurück zum Mauzenplatz und weiter zum Naturdenkmal Mauzenstein. Nun sehr schmal und etwas steil durch tiefen Schnee hoch auf das Gipfelplateau des Mauzenbergs (770m). Abfahrt wie Aufstieg. Es gibt bei guten Schneeverhältnissen echte Überraschnungen, was man in diesen Zeiten alles machen kann. Oben trifft man wochentags kaum Leute.13,5km - Aufstieg: 290mHD


Vom Drachenflieger-Landeplatz zum Mauzenberg. Tiefschnee!


19.01.2021

Durlach im Naturpark Schwarzwald

 

 Die Gemarkung der alten Markgrafenstadt Durlach:

Die Gemarkung der einst eigenständigen Stadt Durlach wurde nun auch ganz offiziell in den Naturpark Schwarzwald/Mitte-Nord integriert. Das ist sehr erfreulich, denn das Pfinztal ist geografisch die Nordgrenze des Schwarzwalds, die kann man auch mit dem Schwarzwald Nordrandweg vom Durlacher Turmberg nach Mühlacker gleichsetzen.




18.01.2021

Skitour Bernstein

Überraschung, eine echte Skitour mit Tiefschnee am Bernstein. Das geht!

Vom Parkplatz Freiolsheim zum Mönchskopfsattel, weiter in die Senke beim Tannschachberg. Ab jetzt ist man bei Schnee ziemlich allein. Nun weiter auf dem "Alten Grenzweg" hoch zum Berstein. Den felsigen Steig mit Treppen am Schluss lässt man mit den Tourenski besser aus. Dafür gibt's einen 1.5 km längeren Umweg, zum Mauzenbergsattel nun rechts 800m vor zum Bernstein (694m).

Eine echte Skitour im Moosalbtal - das gibt's nicht so oft : 13 km - Aufstieg: 280 Hm

15.01.2021

Seekopf und "Badner Höh"

 Traumhaft: Tiefschnee im Nordschwarzwald:

Von Herrenwies/Kirche zunächst den schmalen Schneeschuhtrail hoch, nach etwa 1km rechts den schmalen beschilderten Weg nehmen, die Loipe überqueren und geradeaus im Nationalpark weiter hoch zum Westweg. Nun rechts auf den Seekopf (1002m) mit 2-Seen-Blick. Auf dem Westweg zurück und weiter hoch zur Badener Höh! Abfahrt (3.2km) über den Herrenwieser Sattel durch den Wald. Vesperpause. Nun nochmals die gleiche Runde, denn so einen Tiefschnee gibt's nicht immer. 14km - Ausfstieg: 600Hm


3.Variante auf die Badner Höh:

11.01.2021

2. Skitour auf die Badener Höhe

 Winterparadies auf der Badener Höhe

Herrenwies - Sand - Westweg - Herrenwieser Sattel - Aufstieg zur  Badener Höhe 1002m - 3,2 km lange Abfahrt zum Sattel und durch den Wald bis zum Herrenwieser Forsthaus. Nach der Vesperpause erneuter Aufstieg - kürzer dafür steiler: Ab der Kirche rechts den engen Schneeschuh-Trail (freigegeben im Nationalpark) zum Sattel - hier wieder auf dem Westweg zum Friedrichsturm - gleiche Abfahrt wieder zum Forsthaus. Wetter und Schnee: Besser geht's nicht. AHA? Kein Problem. 15km - Aufstieg 600Hm. 

Traumlandschaft im Nationalpark

Die Karte kann man anklicken.

04.01.2021

Skitour auf die Badener Höhe

 Prost Neujahr 2021

 Der Friedrichsturm auf der *Badner Höh'* 1002m

Start: Herrenwies/DJH - runter über die Wiese zur kleinen Brücke über den Schwarzenbach. Auf dem Radweg (Herrenwieser Weg) am Waldrand Richtung Sand, der erste Weg nach rechts hoch in den Nationalpark ist wegen der "Winterruhe" gesperrt, aber ausgeschildert geht's kurz vor Sand rechts den Pfad hoch zum Westweg - nun leicht steigend zum NFH - weiter zum Herrenwieser Sattel - rechts ausgeschildert in den Nationalpark und steil zur Badener Höhe mit Turm (1002m). Ab hier kommt eine tolle 3,5km lange Waldabfahrt, erst zurück zum Sattel - dann links runter durch den Wald bis zum Forsthaus Herrenwies! Anmerkung: Beim Kurhaus Sand ist die Schwarzwaldhochstraße immer noch sehr bevölkert, viele Autos parken dort, das ist irgendwie verständlich, die Familien mit den Kindern zieht's halt raus. Aber gleich um die Ecke im Nationalpark findet man schon die Ruhe und ein Stück weiter oben ist die AHA Regel sowieso kein Problem, denn da ist man nämlich allein. 9km - Aufstieg 350Hm

Prost-Neujahr-Skitour

Prost Neujahr 2021
 
Kleine Skitour am Vormittag in einsamer Ruhe hinter der Hornisgrinde: Hundsbach/Viehläger 800m - Ochsenstall - Hundsrücken 1086m . Der Hundsrücken ist kaum bekannt und man ist dort stets allein, dabei ist er der zweithöchste "Berg" im Nordschwarzwald - Abfahrt wie Aufstieg. Aufstieg 280Hm - 8,6 km



31.12.2020

Guten Rutsch

Silvester anders

Eine Silvsterparty zu zweit ist sehr schön, auch wenn man das "Reinrutschen" mit Freunden gewohnt ist. Für viele Leute bedeutet das trotzdem nicht wie mancherorts kolportiert ein unzumutbares staatlich angeordnetes "Diner for One". Denn es ist doch eine Selbstverständlichkeit und keine existenzielle Lebenseinschränkung, wenn man aus Rücksichtnahme auf andere Menschen mal auf eine liebe Gewohnheit verzichtet. Es war zudem möglich alleinstehende Freunde einzuladen. Und überhaupt, was ist daran sooo außergewöhnlich und sooo schlimm? Echte Lebenseinschränkung findet derzeit allerdings woanders statt, nicht staatlich angeordnet! Da ist Soldidarität und Empathatie gefragt.


27.12.2020

Rund um den Turmberg

Wanderung an Weihnachten 2020. Es gibt genug wunderschöne einsame Wege am Schwarzwaldrand. Die AHA- und Beschränkungsregeln kann man problemlos einhalten. Im Lockdown sind über die Jahreswende Massen auf dem Dobel und an der Schwarzwaldhochstraße, da muss man nicht unbedingt dazugehören.

 Verborgener Grenzstein der Stadt Durlach Anno 1818 im Rittnertwald

Durlach - Silberhohl/Grollenberg zum Schützenhaus - durch den Rittnertwald/Pfad zum Staubecken - hoch zur historischen Ochsenstraße -Hohenwettersbach - Berwald/Grünberg - Durlach.


24.12.2020

Frohes Fest und alles Gute


 Vom Lehrer, Mentor und Freund Erich Trüb.

18.12.2020

Respekt

Maßnahmen gegen die Pandemie - eine Zumutung?

*Hören wir doch auf, uns über solche Selbstverständlichkeiten wie gegenseitige Rücksichtnahme zu streiten, und tun einfach das Notwendige.*

Wissenschaftler Harald Lesch über die Gegner der derzeitigen Corona-Maßnahmen. „Ich glaube, dass da ein ganz heftiges Missverständnis besteht, wenn immer wieder sehr stark auf die individuelle Freiheit abgehoben wird und nicht daran gedacht wird, was jetzt die Einschränkungen der individuellen Freiheit für kurze Zeit für die Freiheit aller für lange Zeit bedeuten kann“, sagte Lesch im ARD-Kulturmagazin „ttt – titel, thesen, temperamente“

12.12.2020

5 Jahre Pariser Abkommen - kein Grund zum Feiern


5 Jahre Pariser Abkommen - kein Grund zum Feiern

Zum Ende eines Jahres der Wetterextreme mit Hurrikanen, Waldbränden und Hitzewellen hat UN-Generalsekretär António Guterres die Menschheit zu einem Ende ihres "Krieges gegen die Natur" aufgerufen. Sie solle sich verpflichten, den Ausstoß von Treibhausgasen zu beenden, sagte er in einer Rede an der New Yorker Columbia University. "Apokalyptische Feuer und Überschwemmungen, Zyklone und Hurrikans sind zunehmend die neue Normalität."

Guterres fand deutliche Worte zum Zustand der Erde: "Unser Planet ist kaputt!" Der Weg aus der Corona-Krise biete in dieser Hinsicht aber eine Chance. "Die Corona-Erholung und die Reparatur des Planeten können zwei Seiten derselben Medaille sein", sagte der UN-Chef.

 "Wehe denen, die nicht geforscht haben und doch reden." Galileo Galilei

08.12.2020

Kleine Skitour auf dem Kaltenbronn

 Mit den Langlaufskiern unterwegs: Start Schwarzmiss zunächst auf der Loipe, dann auf dem ungespurten Skifernweg/Kaltenbachhöhenloipe (auch Mittelweg) abwärts Richtung Besenfeld. Wende beim "Tote Mann" und den gleichen Weg zurück. Beim Loipenabzweig links (Radweg/Mittelweg/Westweg) im recht tiefen Schnee über die Prinzenhütte hoch zum Hohlohturm, den gleichen Weg zurück und über die heute sehr glatte "grüne Hohlohspur" zur Schwarzmiss. Etwa 3 Stunden, die AHA-Regeln sind kein Problem. Am Wochenende geht's allerdings nicht.

07.12.2020

Skilanglauf Saisonstart


Auf dem Hohloh ist der echte Winter angekommen. Die Loipen sind teilweise gespurt, die Skatingpiste geht überraschend gut, auch "klassisch". Es ist herrlich ruhig da oben, ziemlich einsam. Am Wochenende war allerdings der ganze Nordschwarzwald überaus bevölkert, da muss man nicht dazugehören. 15Km

25.11.2020

Über den Wolken

Sonnige Höhentour mit dem MTB über dem dichten Hochnebel im Rheintal. Vom Dobel auf dem Westweg hoch zum Hohlohturm und zurück: 30 km Aufstieg: 542 hm

Fantastische Aussicht vom Hohlohturm 1000m

 Hohlohturm
Im Hintergrund der Merkur


10.11.2020

Höhentour nach Herrenalb - MTB


Im Panorama: Teufelsmühle - Tannschachberg - Mahlberg 

 Durlach - Langensteinbach - Langenalb - Schielberg - Herrenalb - Durlach - 65Km - 767Hm


03.11.2020

Das Mädchen aus dem Schwarzwald

 Vom Schwarzwald nach Dänemark - so eine starke Tour:

In längst vergangener Zeit, gerade bauen die archaischen Griechenland Paläste und segeln mit gewaltigen Flotten übers Meer. Überall im Orient gibt's schon Städte, sogar richtige Metropolen, wie das große Babylon mit stattlichem Turm, im Superreich Ägypten stehen längst riesige Pyramiden als Grabmale für die Pharaonen.- Und wie sieht's hier in unserer Heimat aus? Natürlich nur unverbrauchte pure Natur: Flüsse, Seen, Berge, Moore und unendliche Wälder. Noch ist nichts angetastet, eine echte, schier undurchdringliche Wildnis. Nur vereinzelt dazwischen und weit verstreut siedeln kleine Dorfgemeinschaften. Es ist jetzt das Jahr 1368, aber vor Christus wohlgemerkt, wir haben grad Bronzezeit. Nun ohne historisches Pathos, denn was jetzt passiert ist mega stark! Da macht sich doch glatt ein 16-jähriger Teenager auf und tourt vom Schwarzwald nach Dänemark, um dort einige Zeit zu leben, sagt nach einem Dreivierteljahr: "Tschüs, bis bald, see you...." und kehrt offensichtlich ganz locker wieder in den heimatlichen Schwarzwald zurück. -  Und wie geht's weiter? Wie versprochen wandert dieser Teenie wenig später schon wieder nach Egtved in Dänemark: "Hi, da bin ich wieder". Dort in der Fremde endet allerdings das Abenteur sehr tragisch. Das mutige Mädchen stirbt zwei Monate nach der erneuten Ankunft. Schließlich wird es von den Einheimischen ausgesprochen würdevoll beigesetzt. Bewunderung der grandiosen Leistung oder mehr? Die Route beträgt jeweils etwa 1400 Kilometer. Eine fantastische "Tour". Anerkennung und Respekt.

Bronzezeit: Das Mädchen aus dem Schwarzwald - Grab in Egtved

"Skirt" und "Top"
 
Teenie-Outfit: Hot Stuff: Woolpower made in the Black Forest

 

25.10.2020

Unfaires Foulspiel

Ego-Trip und *verquertgedachtes* Foulspiel

Es ist so traurig, dass sich Leute in diesen für alle eingeschränkten Zeiten Ausnahmen gönnen und die Corona-Regeln einfach ignorieren oder klammheimlich umgehen um kleine persönliche Bedürfnisse zu befriedigen. Diese Trickserei ist nämlich ein unfaires Foulspiel gegenüber der Allgemeinheit!  Einfach enttäuschend, absolut ohne Format! Unfassbar, dass einige selbsternannte Besitzer der einzigen Wahrheit andere zu diesem fatalen Ego-Trip aufforden und kollektiven Zwang ausüben. Wer blind oder mangels Rückgrat solchen narzistischen Gurus folgt, manifestiert nämlich seine eigene Abhängigkeit, das genaue Gegenteil von demokratischer Freiheit! Ziviler "Ungehorsam" und Widerstand ist manchmal legitim und wichtig, aber nicht aus egoistischen Gründen oder faschistoider Verblendung, sondern nur wenn's um die Freiheit aller geht. Die Maßnahmen zur Eindämmung dieser Pandemie bedeuten keineswegs undemokratische Unterdrückung, sie sind humane Notwendigkeit! Freiheit geht nicht ohne Rücksichtnahme auf andere! Somit werden mutige tolerante Mitmenschen, die im Beruf und privat helfend alles geben, geradezu verhöhnt. Viele bringen doch so große Opfer, um hauptsächlich die ältere Generation zu schützen. Als Sportler bleibt man fair und hält sich an die Regeln, selbst wenn man ein ambivalentes Verhältnis zu manchen Maßnahmen gegen diese Pandemie hat. Schon den Enkeln zuliebe.

"Es ist eine Krankheit und kein Witz - und das war kein Vergnügen, deshalb müssen sich alle wieder an die Regeln halten, persönliche Ausnahmen sind unfair!"

  von Ilkay Gündogan (Manchester City)
 

24.10.2020

Herbsttour rund um den Turmberg

 
Aussicht vom Turmberg in die Rheinebene

Hoch auf den Turmberg - auf dem Schwarzwald-Nordrandweg durch den goldenen Rittnert nach Kleinsteinbach und durch das Pfinztal zurück nach Durlach - lockere 23Km - super Herbsttour.


 MTB-Tour durch den Rittnertwald/Nordrandweg

 

23.10.2020

Berglauf

 Hier geht's zum: "Turmberg-O-Mat" - (anklicken)

Sonnenaufgang

Blick auf die Stadt Durlach

 Sonnenaufgang beimTurm 
 




20.10.2020

Herbsttour mit dem MTB im Albtal

 Beim Menzlinschwander Hof

Durlach - durch den Oberwald nach Ettlingen. Den herbstlich vereinsamten Graf-Rhena-Weg bis Marxzell - nun den Fußweg steil hoch nach Burbach (incl.100m - frohes Schieben). - Über den Wiesenhof und Menzlinschwander Hof durch den Wald runter nach Frauenalb, weiter bis Bad Herrenalb. Zurück über den Graf-Rhena-Weg nach Ettlingen und Durlach. 64 Km - 707 Hm aufwärts.

Überraschung am Wegrand: Welch' ein Glück

07.10.2020

 


Interesse? - Hier klicken: www.sportsforfuture.de 
 
"Ich wünsche mir, dass wir die gemeinsame Anstrengung in der Corona-Bekämpfung, politisch, ökonomisch wie privat, dann auch übertragen auf das Menschheitsthema Klimawandel. Wenn wir solidarisch und entschlossen den Kampf aufnehmen, habe ich große Hoffnung, dass wir ihn gewinnen."
 Dietmar Hopp (TSG Hoffenheim) (SAP) (Curavec)

25.09.2020

Fridays for Future

 Menschenkette am 25.September in Karlsruhe:



Überraschung: So viele bei "Menschenkette" in Karlsruhe. Das war bei dem Wetter nicht zu erwarten. Von der Parkstraße hinter der Uni durch den Fasanengarten zum Schloss, weiter durch den Schlossgarten bis zur Erzbergerstraße. Die etwa 3 Kilometer lange Kette wurde gegen 12 Uhr geschlossen - den Coronalregenln entsprechend alle mit Maske und Abstand. Es waren 3500 meist junge Menschen dabei. Aber auch einige "Omas und Opas".Das war gut.